OPI – Push and Shove [Gwen Stefani Collection]

Die Gwen Stefani Collection von OPI ist nicht unbedingt mein Favorit gewesen. Zum einen, weil Gwen Stefani nicht ganz mein Stil ist, und zum andern, weil die ersten Preview-Bilder mal wieder eine ziemlich langweilige Kollektion mit Standardfarben versprachen. Einzig etwas auffälliger: die unterschiedlichen Finishes der Lacke. Mit schwarzem, matten Lack kann man mich aber auch nicht locken aktuell.

OPI - Push and Shove [Gwen Stefani Collection]Tja, und dann kam Push And Shove. Leute, was ich darauf hingefiebert, ihn mir zu kaufen! :D Was ein Wahnsinnsding! Das besondere an dem silbernen Lack ist nämlich, dass das Finish (für Lackverhältnisse) extrem glatt und spiegelnd wird; PR-Leute nennen das gerne „Chrome“. Und ich sag’s euch: in dem Lack kann man sich tatsächlich ein wenig spiegeln! Also, natürlich „spiegelt“ man sich in jedem Lack ein bisschen, man verdunkelt o.Ä. – aber tatsächlich auch das eigene Gesicht ein wenig erkennen zu können… Woahr, das ist neu. (Den Lippenstift kann man sich so aber nicht nachziehen.)

OPI - Push and Shove [Gwen Stefani Collection]Für den Effekt muss man aber durchaus einen Preis zahlen. Zum einen scheint der Effekt nur zu funktionieren, wenn man den mitgelieferten Unterlack verwendet – was dahingehend mies ist, dass „Lay Down That Base“ nur als Mini-Fläschchen mit 3,75ml Inhalt zusammen mit der 15ml Flasche Push And Shove verkauft wird. Ihr könnt euch also ausrechnen, was nach einer Weile passiert – Unterlack leer, Lack noch halb voll…

OPI - Push and Shove [Gwen Stefani Collection] Andererseits betont der Lack jede (!) einzelne (!!) kleine (!!!) verfluchte (!!!!) Rille auf dem Nagel. Falls ihr also schon immer mal die Anatomie meiner Nägel studieren wolltet – das ist eure Gelegenheit. :D Allerdings bleibt es dabei – dieser Lack ist so ziemlich das glatteste und „chromigste“, was die Lackwelt momentan zu bieten hat (abgesehen von den Layla Chromes vielleicht, aber davon besitze ich keinen). Ich sah ehrlich gesagt auch keinen Sinn darin, meine Nägel zu polieren – zum einen schwächt das nur meinen Nagel, weil er an Substanz verliert. Außerdem werde ich eh nie so glatte Nägel haben, dass der Lack perfekt aussieht – dann nehm ich’s lieber gleich so, wie es ist, als unnötig Mühe zu investieren ;)

OPI - Push and Shove [Gwen Stefani Collection]Alles in allem bin ich aber hin und weg. Der Auftrag ist aber auch etwas tricky; ich habe zwei Schichten lackiert. Zuerst wirkt Push And Shove noch ziemlich stumpf, aber nach ein paar Minuten entfaltet er dann seine volle Brillanz. Man sollte – wie auch bei Holos o.Ä. – nicht zu oft über den Lack streichen, das macht’s nämlich nicht besser *g* Fun Fact übrigens: OPI sagt, der Lack ist „for one night only“, oder anders ausgedrückt, die Haltbarkeit ist wirklich madig. Das kann ich auch bestätigen, man hat schnell nackte Fingerspitzen ;) Überlack soll man nicht verwenden – das macht den Lack stumpf.

OPI - Push and Shove [Gwen Stefani Collection]Wie gefällt euch der Chrome-Effekt? Wäre euch der Lack die Mühe wert, und vor allem: wie rillig sind eure Nägel?! :D

-Rea

Advertisements

16 Gedanken zu “OPI – Push and Shove [Gwen Stefani Collection]

  1. Meine Nägel sind glatt wie ein Androidenpopo (Star Trek Ners hier? Nein? Okay…), deswegen würd ich ihn schon gerne ausprobieren. Aber diese Base-Geschichte finde ich total daneben. Selbst wenn man die separat kaufen könnte, ich blätter doch nicht noch extra Geld hin um eine einzelne Nuance tragen zu können. Da würde eine reine Chrome-Collection mit einer Fillsize Base lohnen.

    • Ich finds auch etwas doof gemacht. Es wird zwar explizit gesagt, man solle eine dünne Schicht lackieren, aber 3,75ml sind halt trotzdem nichts! Vor allem dann im Vergleich zu den Buddeln von OPI. :D Ich hoffe, dass da noch etwas kommt – also z.B. eine Kollektion oder zumindest eine Nachkaufmöglichkeit. Wobei ich schon sagen muss: ich weiß auch nicht, ob ich den Lack so oft tragen würde, dass ich die Base jemals leer bekomme… er ist schon eher so eine „Spaß-Angelegenheit“.

  2. Also, egal, wie ichs drehe: ich finde einfach nichts dran. Ich möchte nicht das Wort „hässlich“ benutzen, aber irgendwie ist das nicht hübsch *g*
    Aber das ist ja immer Geschmackssache ;) Für das Geld würde ich ihn mir nicht kaufen.

    • Er sieht auf glatteren Nägeln mit Sicherheit auch eher nach dem aus, was er sein sollte *g* Aber klar, jedem gefallen kann es nicht. Ich freue mich ehrlich gesagt auch immer, wenn solche Kommentare kommen – man kann den Geschmack von anderen dann besser einschätzen :)

      • Ich habe schon mehrere Swatches gesehen und fand sie alle hässlich, liegt wohl eher am Lack statt an deinen Nägeln ;) (die mag ich übrigens generell sehr gerne *g*)
        Oh, cool, dann darf ich jetzt immer rummeckern, wenn ich einen Lack nicht mag? ich muss zugeben, ich traue mich manchmal nicht so recht, etwas Negatives zu schreiben, weil mein Geschmack ja doch sehr… sagen wir mal beschränkt ist ;)

      • Haha, okay *g* Ja gut, das chromige muss man mögen, und Silber ja sowieso. Für jeden Tag ist das auch nichts… ich bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Lack zur Uni gehen würde – ich denke, eher nicht :)
        Und klar darfst du! :D Na gut, also ein simples „ich find den Lack doof“ ist nie sehr hilfreich… aber so prinzipiell interessiert mich die ehrliche Meinung immer *g*

      • Wie meinte meine Freundin so schön: wenn du als Roboter zu Fasching gehst, passt der super! *g* Das trifft es ganz gut, finde ich.
        Na dann werde ich jetzt auch mal die nicht so meinem Geschmack entsprechenden Lacke kommentiere ;)

  3. Okayy… Beim ersten Bild dachte ich „Na schnarch, halt ’n silberner Lack, wie aufregend *gähn*“ – aber der ist ja wirklich mal krass. Ich hab zwar schon Chromelacke gesehen, aber die waren nicht dermaßen äh… glatt?
    Für mich wär’s aber nix, mit Rillen geeeeeht’s bei mir noch einigermaßen, aber ich hab immer so „Abbruchkanten“ zur Nagelspitze hin oder auch mal Schäden mitten im Nagel, da müsste ich schon auf Papierdünne (-dicke passt ja nicht mehr dann^^) runterpolieren.
    Aber auf deinen Nägeln guck ich mir das gerne an.

    • :D Haha, das ist lieb von dir! Dabei finde ich ihn selbst auf meinen Nägeln fast unansehlich. Wenn ich so sehe, was die amerikanischen Blogger fabriziert haben – aalglatte Oberfläche. Frage mich manchmal, ob die einfach nur megadünne Gelverstärkungen haben oder so. oO Ich hab auch oft Abbruchkanten! Miese Dinger…

  4. Ich finde den Effekt echt spitze! Sag hast du schon probiert den Lack über eine x-beliebige Base aufzutragen, funktioniert er dann immer noch oder braucht es wirklich genau den mitgelieferten Unterlack, um den Spiegeleffekt zu erreichen??

    • Sorry, noch nicht probiert! Ich habe aber entsprechende Berichte gelesen, inklusive Fotos, z.B. auf der Aqua Base von Nfu.Oh – der Lack ist dabei richtiggehend „gekringelt“, hat also sogar eine Textur hinterlassen. Ich mache mir also nicht viel Hoffnung in die Richtung.

  5. Pingback: Januar-Februar-März-Shopping-Beute! | Lacktastisch… Viel Nagellack um nichts

  6. Pingback: Lacktastische Jahres-Highlights 2014 – die Blogposts | Lacktastisch... Viel Nagellack um nichts

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.